ASISA GmbH

Private Hauskrankenpflege

Wohngemeinschaft Südring

Die Serviceanlage Südring richtet ihr Angebot hauptsächlich an Menschen mit russischem Migrationshintergrund. Sie ist besonders geeignet für Menschen mit einem geringen Pflege- und Hilfebedarf.

Aufgrund der hohen Zahl an Mietern die pflegebedürftig sind und den erweiterten Anforderungen des Brandschutzes an Wohnformen, in denen Menschen mit Pflegebedarf und oder Demenz leben, wurden die baurechtlichen Anforderungen verändert.  Demnach ist eine Wohnnutzung für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und bettlägerige Mieter für in der Wohnanlage nicht mehr erlaubt.

Wird ein Mieter nach Bezug der Servicewohnanlage bettlägerig oder es tritt eine eingeschränkte Alltagskompetenz auf, so wird individuell für den Mieter geprüft, ob durch geeignete betriebliche Maßnahmen der Verbleib in der Wohnung ermöglicht werden kann.

Um das zu beurteilen wird auch die Feuerwehr hinzugezogen. Sie wird darüber informiert, in welcher Wohnung der Mieter lebt und befragt hinsichtlich der besonderen Anforderungen für eine Rettung im Brandfall. Zu den zusätzlichen Maßnahmen gehört es auch ein individuelles Betreuungskonzept für den Mieter zu entwickeln mit dem eine enge Begleitung und Betreuung ermöglicht wird. Mieter und Angehörige werden über besondere Gefahrenquellen in der Wohnung oder aus dem Verhalten der Mieter (z.B. Rauchen) informiert.

Lässt sich der Verbleib in der Wohnung nicht über betriebliche Maßnahmen sicher stellen, wird zunächst der Umzug in die Altenbochumer Straße geprüft. Diese Wohnungen werden vorrangig den Mietern des Südrings angeboten. Wenn es dort keine freien Kapazitäten gibt, wird gemeinsam mit dem Mieter und seinen Angehörigen eine Alternative gesucht und der Umzug in die andere Einrichtung begleitet.